Home     Tagebuch     Sehenswertes     Bildergalerie     Arbeitswelt     China Fragen    Shop      ►Gästebuch     Impressum

           
    Tag 9... - oder: Die zünftige Bierstuber  

Shanghai ist anders!
Tag 0 - Auf geht's mit Geschrei
Tag 1 - Shanghai lacht
Tag 2 - Im Land der Fahrräder
Tag 3 - Bootsfahrt
Tag 4 - Shoppingwahn
Tag 5 - Das Gehupe nervt
Tag 6 - Nr. 5 ist groß genug
Tag 7 - Der Preis ist heiß
Tag 8 - Fehlende 2 Meter
Tag 9 - Zünftige Bierstube
Tag 10 - Über den Wolken
Tag 11 - Fragen & Antworten
Tag 12 - Letzte Runde
Tag 13 - Der Abschied

 

 

 

 

 

Der Tag des faulenzen war gekommen. Yvonne war arbeiten und ich hatte heute keinen Drang vor die Türe zu gehen. Nach einer Stippvisite im Fitnessraum verkrümelte ich mich wieder aus Zimmer und arbeitete zur Abwechslung auch mal in Shanghai. Lesen, schreiben, Bilder sortieren. Die Zeit bis Yvonnes Feierabend verging wie im Fluge. Bis sie im Hotel eintraf allerdings weniger. Diesmal hatte sie nicht nur ein Taxi erwischt, was schrottreif aussah, sondern es auch tatsächlich war. Dauerte der Rückweg vom Büro sonst um diese Uhrzeit knapp 30 Minuten, wurden es dieses Mal über zwei Stunden. Eine Panne jagte die nächste. Völlig genervt und hungrig wie ein Wolf stapfte Yvonne ins Hotel. Dort angekommen hatte unsere Hotelmanager gleich einen weiteren Restauranttipp für uns parat. „Papas Bierstube“ sollte heute unser Lokal werden. Eine Deutsche Auswanderin führte zusammen mit der chinesischen Familie ihres Mannes eine zünftige Stube, wie man sie auch im Allgäu hätte finden können. Proppevoll war der Laden.

Asiaten stehen auch auf deutsches Essen. Wer hätte das gedacht. Was besonders klasse war: Endlich mal wieder eine Speisekarte, die ich lesen und verstehen konnte. Noch wichtiger. Es standen Sachen drauf, die ich mochte. Juhu, endlich was zu essen. Ich entschied mich diesmal für ein saftiges Cordon Bleu mit Bratkartoffeln. Es schmeckte sehr gut. Doch es scheint an den Tieren oder dem Futter zu liegen, denn auch dieses Mal war der Eigengeschmack komplett unterschiedlich zu daheim. Ja ja, diesmal soll es ja auch kein nörgeln sein. Ich war schließlich zufrieden und das erste Mal so richtig satt. Amüsantes am Rande: Heute lag Yvonne mit ihrer Wahl des Rinderfilets völlig daneben und ging mit leicht knurrendem Magen ins Bett.